Gnade für "Don Neto"

Nach 30 Jahren Haft: Drogenboss darf in Hausarrest

Mexico-Stadt - Vom Hochsicherheitstrakt in den Hausarrest: Mexikos Justiz zeigt sich beim alternden und schwer kranken Drogenboss „Don Neto“ gnädig.

Nach rund 30 Jahren Haft soll ein berüchtigter mexikanischer Drogenboss aus dem Gefängnis entlassen worden, um den Rest der Haftstrafe im Hausarrest zu verbüßen. Ernesto Fonseca Carrillo alias „Don Neto“, war neben Drogenhandel für den Mord an einem Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA verantwortlich gemacht worden. Er wurde 1985 gefasst und zu 40 Jahren Haft verurteilt.

Nach Angaben des Portals „Milenio“ vom Mittwoch ist der Gesundheitszustand von „Don Neto“ schlecht, weshalb er vor dem Transport Richtung Mexiko-Stadt erst noch in der Ambulanz des Hochsicherheitsgefängnis Puente Grande im Bundesstaat Jalisco behandelt wurde, wo er inhaftiert war. Er war einer der Mitgründer des Guadalajara-Kartells.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.