Tödliches Gift

Mutter packt Brotdose und entdeckt eine giftige Schlange! 

Was für ein Schock! Eigentlich wollte eine Mutter nur einen Apfel in die Brotdose ihrer Kinder packen, aber dann macht sie einen schrecklichen Fund - winzig, aber lebensgefährlich.

Adelaide - In der Schulbrot-Dose ihrer Kinder hat eine australische Mutter eine gefährliche Giftschlange entdeckt. Das verhältnismäßig kleine Tier - eine sogenannte östliche Braunschlange (Pseudonaja textilis) - hatte sich in einer Ecke des Plastikbehälters versteckt. Nach Angaben des Schlangenfängers Rolly Burrell vom Dienstag war es eine ganz junge Schlange. Ihr Biss hätte aber genauso tödlich sein können wie bei einem erwachsenen Tier.

Die Mutter aus der Gemeinde Hahndorf - etwa 25 Kilometer entfernt von der südaustralischen Großstadt Adelaide - fand die Schlange, als sie gerade einen Apfel in die Dose gepackt hatte. Sie machte die Dose dann sofort zu und rief den Schlangenjäger. „Das ist nicht wirklich das, was du finden willst, wenn du kontrollierst, ob das Kind das Obst gegessen hat“, meinte Burrell. Hahndorf wurde einst von Einwanderern aus Deutschland gegründet.

Darum sind Braunschlangen gefährlich

Diese Art von Braunschlangen gilt als sehr gefährlich. Sie kann bis zu 1,50 Meter lang werden. Burrell berichtete im Radiosender ABC, dass er solcher Tiere täglich bis zu 60 Anrufe bekomme - so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Zu Beginn des Monats hatte schon eine Schülerin in Brisbane an der australischen Ostküste eine Giftschlange in ihrem Ranzen entdeckt.

Ich sehe was, was du nicht siehst - auf diesem Foto versteckt sich eine Schlange, wirklich. Können Sie das Tier entdecken? 

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare