Von Interpol gesucht

Mutmaßlicher russischer Hacker in Tschechien geschnappt

Prag - Die tschechische Polizei hat einen mutmaßlichen russischen Hacker festgenommen, dem gezielte Angriffe auf Ziele in den USA vorgeworfen werden.

Der Mann sei von Interpol mit internationalem Haftbefehl gesucht worden, teilte ein Behördensprecher am Mittwoch mit.

Die USA hatten Russland jüngst beschuldigt, durch Hackerangriffe Einfluss auf den US-Präsidentschaftswahlkampf zu nehmen. Die tschechischen Behörden äußerten sich nicht dazu, ob es einen Zusammenhang zu der Festnahme gab. Moskau bestreitet die Vorwürfe.

Bei dem Zugriff in einem Prager Hotel leistete der mutmaßliche Hacker den Angaben zufolge keinen Widerstand, kollabierte aber und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Ein Richter ordnete später Untersuchungshaft an. Über ein Auslieferungsgesuch der USA muss nun die tschechische Justiz entscheiden.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.