Kamerabilder ertappten den Mann

Mutmaßlicher Dreifachmörder soll auch die Konten seiner Opfer geplündert haben

Neben der Anklage wegen dreifachen Mordes könnte auf einen Mann aus Hille noch eine weitere hinzukommen. Er soll auch die Konten seiner Opfer geplündert haben.

Hille - Der mutmaßliche Dreifachmörder von Hille hat Bargeld von den Konten seiner Opfer abgehoben. „Uns liegen Bilder einer Überwachungskamera vor“, sagte Staatsanwalt Christopher York am Mittwoch. Auch während der Flucht nach Reit im Winkl habe Jörg W. Bargeld abgehoben. Bei der Festnahme in Bayern habe der 51-jährige ehemalige Fremdenlegionär zwei EC-Karten bei sich gehabt, die dem 71-jährigen und dem 65-jährigen Opfer gehörten. Die Staatsanwaltschaft will nun erreichen, dass der Haftbefehl gegen den 51-Jährigen auf den Verdacht des Mordes in drei Fällen erweitert wird. Das „Westfalen-Blatt“ hatte zuvor über die geplünderten Konten berichtet.

Dritte Leiche im Mordfall von Hille entdeckt

Auf zwei Höfen im ostwestfälischen Hille an der Grenze zu Niedersachsen waren die Leichen dreier Männer mit deutlichen Spuren von Gewalt entdeckt worden. Bislang hat sich der Beschuldigte nur zum Tod eines 30-Jährigen aus dem niedersächsischen Stadthagen geäußert. Er hatte eingeräumt, den Mann mit einem Hammer erschlagen zu haben. Zu den Funden der beiden weiterer Leichen hat sich der bislang nicht vorbestrafte Jörg W. bisher nicht geäußert. Bei ihnen handelt es sich laut Obduktion um den 71 Jahre alten Nachbarn und einen 65 Jahre alten Hilfsarbeiter. Als Motiv vermuten die Ermittler Habgier. Der 51-Jährige sitzt in Bielefeld in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Salome Kegler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare