40 Jahre Angst und Schrecken

Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst?

+
Der heute 72-jährige Joseph James DeAngelo soll der „Golden State Killer“ sein.

Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst.

Sacramento - Der heute 72-jährige Joseph James DeAngelo wurde am Dienstag in seiner Wohnung in Citrus Heights, einem Vorort von Sacramento, festgenommen. Dies gaben Polizei und Staatsanwaltschaft in der kalifornischen Hauptstadt am Mittwoch bekannt. Jahrzehntelang hatten die Ermittler nach dem sogenannten „Golden State Killer“ gesucht. Der Mann konnte jetzt durch DNA-Tests mit Spuren von den Tatorten überführt werden, wie es heißt. Er wurde zunächst in zwei Mordfällen angeklagt.

Video: Mutmaßlicher Mörder vor Gericht

12 Morde und 45 Vergewaltigungen

Der frühere Polizist steht im Verdacht, in den 1970er und 1980er Jahren zwölf Morde, mehr als 45 Vergewaltigungen und über 120 Einbrüche begangen zu haben. Oft stellte er Frauen nach, die alleine Zuhause waren. Die zehnjährige Verbrechensserie hatte 1976 mit der Vergewaltigung einer 18-Jährigen im nordkalifornischen Bezirk Sacramento begonnen. Die meisten Morde wurden in Südkalifornien verübt.

Angst und Schrecken an der Westküste

Das grausame Vorgehen des Täters versetzte den Westküstenstaat ein Jahrzehnt lang in Angst und Schrecken. Der maskierte Mann überraschte häufig seine schlafenden Opfer in ihren Häusern, fesselte den Ehemann, vergewaltigte die Frauen und brachte sie danach um.

Sacaramento DA Makes Major Announcement On Golden State Killer Case

Auch in Deutschland sollen laut Meinung einer Expertin zahlreiche Serienmörder frei herumlaufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare