Bombenfund in NRW

Größte Evakuierung der Geschichte: So verlief der Einsatz in Münster

Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren alte Bomben bei Bauarbeiten in Münster gefunden. 
+
Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren alte Bomben bei Bauarbeiten in Münster gefunden. 

16.000 Menschen mussten am Sonntag in NRW ihre Häuser verlassen. In Münster kam es zur größten Evakuierung der Stadtgeschichte.

Fünf Bomben wurden in Münster* unter dem Erdreich vermutet. Daher liefen seit einigen Wochen die Vorbereitungen für die Evakuierung am Sonntag (20. September), von der 16.000 Menschen betroffen waren. Zwei der fünf Verdachtsmomente sollten sich am Ende bestätigen.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes fanden zwei Weltkriegsbomben im Boden. Einer der Blindgänger war besonders gefährlich: Er war mit zwei Zündern befestigt. Während des Großeinsatzes mussten die Einsatzkräfte in Münster zudem mit einigen Evakuierungs-Verweigerern kämpfen. Wie der Einsatz in der Domstadt verlief, lesen Sie bei msl24.de*. Dort erfahren sie auch, warum in Münster sogar ständig Bomben gefunden werden. (msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare