Dramatische Szenen

Fünf Meter mitgeschleift: Auto rammt Buggy mit Kleinkind (3)

+
Ein Vater war in den Abendstunden mit seiner Tochter (3) unterwegs. Dann übersah sie ein Autofahrer. 

Schock für den Vater: Ein Mann war am Freitagabend mit seiner kleinen Tochter unterwegs. Er schob den Buggy gerade über die Straße, als der Kinderwagen von einem Auto erfasst wurde. 

Münster – Im westfälischen Münster kam es am vergangenen Freitag zu einer schockierenden Szene. Ein Vater schob seine Tochter (3) im Buggy vor sich her. Gegen 20 Uhr überquerten sie die Fahrbahn einer Hauptverkehrsstraße, wie msl24.de* berichtet.

Münster: Autofahrer übersieht Vater mit Kind

Ein Autofahrer, der aus einer Seitenstraße nach links auf eben diese Straße abbiegen wollte, übersah den Münsteraner. Er prallte mit seinem Auto gegen den Kinderwagen. Dieser fiel dabei auf die Seite und wurde etwa fünf Meter über die Fahrbahn geschoben. 

Auf dieser Kreuzung kam es zu dem Unfall. 

Buggy angefahren: Mädchen aus Münster im Krankenhaus

Die Dreijährige war im Buggy angeschnallt und trug eine dicke Jacke und eine Mütze, die zum Schutz des Kindes beitrugen. Auf den ersten Blick schien ihr nichts passiert zu sein. Das Mädchen wurde trotzdem zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus in Münster gebracht. 

In der Nähe von Münster gab es erst vor Kurzem einen schockierenden Vorfall in einem Schwimmbad: Dort hatte sich ein Mann an einem Jungen vergriffen. Im gleichen Ort wurde ein Kind verletzt: Ein Autofahrer hatte einen Jungen angefahren – und ließ ihn dann liegen

*msl24.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare