Ausflug läuft aus dem Ruder

Tourist lässt es in München mächtig krachen - beim nächsten Besuch ist er wohl nicht mehr willkommen

+
In einer Bar in der Münchner Innenstadt hat sich ein Tourist ganz einfach selbst bedient (Symbolbild).

Gehörig danebenbenommen hat sich ein Tourist bei seinem Aufenthalt in München. In einem Lokal dürfte er jetzt auf der schwarzen Liste stehen.

München - In den Morgenstunden des Montags, 28.01.2019, begab sich ein 21-jähriger Tourist aus Lettland in eine Gaststätte in der Münchner Innenstadt. Dort ging er mehrfach in den Keller, um sich dort Bier zu holen. Dieses ließ er sich schmecken, ohne zu bezahlen. Das veranlasste den Kellner dazu, die Polizei zu verständigen.

Die eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) wurden im weiteren Verlauf durch den 21-Jährigen massiv beleidigt. Anschließend versuchte er sich der weiteren polizeilichen Maßnahmen durch Flucht zu entziehen. Was ihm aber nicht gelang. 

München: Tourist bedient sich in Lokal selbst - Polizei nimmt ihn in Gewahrsam

Da er weiter sehr aggressiv war und sich nicht beruhigen ließ, wurde er in Gewahrsam genommen und einige Stunden später von der Polizeiinspektion 11 aus entlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung.

Neben Zechprellern hielt die Polizei in München zuletzt auch ein rücksichtsloser Porsche-Fahrer in Atem - der war viel zu schnell unterwegs, hatte aber eine dreiste Erklärung für die Beamten parat.

Interessantes zum Thema München und Bier berichtet tz.de*Eines der größten Bierzelte auf dem Oktoberfest benennt sich um - Betreiber erleichtert

Archiv-Video

P1: Riesen Andrang am Münchner Nobel-Club

2015: Der Nobelschuppen P1 in München wird bei der Neueröffnung fast überrannt - in ist, wer drin ist!

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare