Bundespolizei warnt

Weil er zu seiner Freundin wollte: Münchner (26) sorgt mit waghalsiger Aktion für Schnappatmung 

Am Marienplatz hat sich ein 26-Jähriger in Lebensgefahr begeben (Symbolbild).
+
Am Marienplatz hat sich ein 26-Jähriger in Lebensgefahr begeben (Symbolbild).

Das wäre beinahe schiefgegangen. Ein 26-Jähriger hat in München sein Leben aufs Spiel gesetzt. Die Bundespolizei warnt mögliche Nachahmer.

  • Schock-Moment in München*: Eine S-Bahn musste am Marienplatz eine Notbremsung hinlegen.
  • Zuvor war ein 26-Jähriger ins Gleis spaziert.
  • Der Mann wollte offenbar zu seiner Freundin gelangen.

München - Kurz vor 9 Uhr meldete die S-Bahn-Leitstelle der Bundespolizei am Freitagvormittag (10. Juli), dass die Bahnsteigaufsicht am Haltepunkt Marienplatz einen Gleisläufer gestellt hatte. 

München: Mann sorgt mit waghalsiger Aktion für Schnappatmung am Marienplatz

Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein 26-Jähriger aus Pasing den Bahnsteig verlassen und war ins Gleis gestiegen, um zu seiner, am anderen Bahnsteig wartenden Freundin zu gelangen. Eine lebensgefährliche Handlung! 

Die Bundespolizei München berichtet in einer Pressemitteilung: „Der junge Mann hatte offensichtlich nicht mit einer einfahrenden S-Bahn gerechnet bzw. diese übersehen“. Denn gerade als der 26-Jährige sein leichtsinniger Einfall überkam, fuhr ein Zug der Linie S8 ein. 

S-Bahn München: Notbremsung eingeleitet - weil 26-Jähriger plötzlich im Gleis steht

DB-Mitarbeiter, die den Mann im Gleis wahrnahmen, leiteten eine Notbremsung ein - dabei fliegen sämtliche Fahrgäste unverletzt. Auch der 26-Jährige verließ den Gleisbereich völlig unversehrt. Gegen ihn wird nun von der Bundespolizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr ermittelt. 

Durch den Nothalt ergaben sich nur geringfügige Verspätungen im S-Bahnverkehr. Die Bundespolizeiinspektion München warnt nochmals explizit vor dem Betreten der Gleisanlagen: „Gerade an S-Bahnhalten mit Mittelbahnsteig, wie am Marienplatz oder Hauptbahnhof*, kann man durch die nächste S-Bahn gehend gefahrlos auf den anderen Bahnsteig wechseln“. Beherzt hatte zuletzt ein Unbekannter am Hauptbahnhof in München reagiert*, nachdem ein Mann ins S-Bahn-Gleis gefallen war. Sechs Meter tief in eine Felsspalte stürzte ein Wanderer, der nahe der Rottacher Wasserfälle einen besonderen Schnappschuss machen wollte.* (lks) *tz.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Bei einem Einsatz in München musste die Polizei eine große Straße absperren. Dort hatte eine Frau mit einem Messer hantiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare