Polizei ermittelt

Paar treibt es wild in Münchner S-Bahn und verursacht Fahrplan-Chaos - der Grund ist ziemlich eklig

Eine Reinigungskraft der mobilen Reinigung der S-Bahn München reinigt eine Fläche in einer stehenden S-Bahn. Die Reinigungskräfte sorgen im Team dafür, dass während der Corona-Zeit Kontaktflächen richtig desinfiziert sind.
+
In einer S-Bahn in München musste eine Zugführerin einen Bereich so aufwendig desinfizieren, dass der Fahrplan durcheinander geriet.

In München hat sich ein Pärchen in einer S-Bahn geliebt - und ein ziemliches Durcheinander angerichtet. Eine Zugführerin war länger mit der Reinigung des Bereichs beschäftigt.

München/Freising - Wie die Bundespolizei München mitteilt, meldeten am Mittwochabend gegen 22.30 mehrere Fahrgäste ein Paar, dass sich im hinteren Bereich einer fahrenden S-Bahn aus München miteinander vergnügte.

S-Bahn München: Zeugen beobachten Paar bei Liebesspiel

In Freising ging die Triebfahrzeugführerin nachsehen. Das Pärchen konnte sie nicht mehr antreffen. Wegen der Zeugenaussagen in der S-Bahn musste sie allerdings vor Ort eine „Komplettdesinfektion des Führerraumes“ durchführen, wie die Polizei schreibt.

Desinfektion der S-Bahn München nach Liebesspiel führt zu Verspätungen

Dadurch kam es zu Verspätungen im S-Bahnverkehr. Die Bundespolizei hat nun Ermittlungen wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses eingeleitet.

Gestört fühlen sich manche auch durch ganz anderen Lärm. Eine Stadträtin in Freising forderte jetzt ein Vorziehen der Ruhezeiten* - aus Rücksicht auf Kinder, die früher ins Bett gehen.

Ob das in einer U-Bahn auch passieren könnte? Zumindest müsste es diese zuerst einmal in Richtung Freising geben. Und danach sieht es nicht aus: Nach dem niederschmetternden Ergebnis der Studie zur U6-Verlängerung von Garching nach Eching*, wollte Freisings Kreis-SPD nun wissen, wie es weitergeht. *Merkur.de/lokales ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare