Festgesetzt am Mount Everest

Gestrandet am gefährlichsten Flughafen der Welt - 300 Touristen warten auf besseres Wetter 

+
Am Flughafen in Lukla in Nepal sitzen 300 Mount-Everest-Touristen sitzen fest. (Archivbild)

Der Flughafen von Lukla in Nepal gilt als einer der gefährlichsten weltweit. Der Flughafen ist Anfangspunkt für Mount-Everest-Besucher.

Kathmandu - Mehr als 300 Touristen sitzen seit fünf Tagen an einem Flughafen in Kathmandu fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla seien gestrichen worden, sagte Fluglotse Rohit Karna der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Lediglich fünf Maschinen hätten am Samstag abheben können. Der Grund: Das Wetter ist zu schlecht.

Gestrandet am gefährlichsten Flughafen der Welt - 300 Touristen warten auf besseres Wetter 

Der Flughafen inmitten von nepalesischen Bergen auf einer Höhe von mehr als 2800 Metern gilt als einer der gefährlichsten der Welt. Die Flugzeuge haben lediglich rund 500 Meter Start- und Landebahn und diese liegt an einem steilen Abhang. 

Mount Everest: Flughafen in Lukla Anfangspunkt für Bergsteiger

Blick auf die Landebahn des Flughafens in Lukla vom Cockpit aus. (Archivbild)

Ob unter den gestrandeten mehrheitlich ausländischen Trekkern auch Deutsche sind, konnte die nepalesische Tourismusbehörde zunächst nicht sagen. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, dass derzeit keine Hinweise vorliegen, wonach sich deutsche Staatsangehörige unter den Betroffenen befinden könnten.
Flüge nach Lukla werden oft gestrichen, da das Wetter in den Bergen des Himalayas häufig schlecht ist.

Video: Spektakuläre Bilder von Landungen, Starts und Unfällen am Flughafen Lukla

dpa/ml

Elf Bergsteiger starben in dieser Saison bereits auf dem Mount Everest, weitere werden im Himalaya vermisst. Vom Run auf den Mount Everest berichtet auf Merkur.de* ein erfahrender Bergsteiger.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare