Zwei 20-Jährige stehen vor Gericht

Mordprozess: Schwangere mit Benzin übergossen und angezündet

+
Kreuze, Blumen und Kerzen erinnern in einem Waldstück in Berlin daran, dass hier die tote Schwangere gefunden wurde

Berlin - Rund acht Monate nach dem qualvollen Feuertod einer Hochschwangeren in Berlin beginnt heute am Landgericht der Mordprozess gegen zwei 20-Jährige.

Die Anklage legt ihnen zur Last, die 19-Jährige in einen Wald gelockt und dort mit Benzin übergossen und angezündet zu haben. Zuvor sollen der Vater des ungeborenen Kindes und sein Kumpel die Frau geschlagen und ihr mit einem Messer in den Bauch gestochen haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die werdende Mutter bei vollem Bewusstsein verbrannte und dass mit dem Verbrechen die Geburt des Kindes verhindert werden sollte. Die Frau war im achten Monat. Den angeklagten wird gemeinschaftlicher Mord aus niederen Beweggründen und Heimtücke vorgeworfen.

Verhandelt wird vor einer Jugendstrafkammer. Die beiden Männer, die keinen Beruf erlernt haben, sitzen in Untersuchungshaft und bezichtigen sich laut Gericht gegenseitig der Tat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare