Saal wegen Chaos geräumt

Mörder von indischer Studentin vor Gericht

+
Nicht nur die Familie der Toten, auch zahlreiche Bürger fordern den Galgen für die Täter.

Neu Delhi - Chaos im Gericht verzögerte die Vorführung der fünf mutmaßlichen Mörder einer jungen Inderin. Die Richterin ließ kurzerhand den Saal räumen.

Vor Beginn des Mordprozesses gegen fünf mutmaßliche Peiniger einer indischen Studentin sind die Beschuldigten am Montag dem Gericht in Neu Delhi vorgeführt worden. Die Beschuldigten sollen an diesem Donnerstag zur nächsten Anhörung vor Gericht erscheinen. Bis dahin hätten sie Zeit, sich Anwälte zu suchen, sagte Richterin Namrita Aggarwal am Montag in Neu Delhi. Sonst würden ihnen Pflichtverteidiger gestellt. Danach soll der Fall an ein neues Schnellgericht in Neu Delhi übergeben werden. Am Montag wurden den Beschuldigten Kopien der Anklageschrift überreicht.

Aggarwal hatte die Öffentlichkeit von der Vorführung der Verdächtigen ausgeschlossen. Sie ließ den überfüllten Gerichtssaal räumen, weil sie die Sicherheit der mutmaßlichen Vergewaltiger in der chaotischen Menge gefährdet sah. Im Saal war es zuvor zu tumultartigen Szenen gekommen. Anwälte stritten untereinander, nachdem zwei von ihnen angeboten hatten, die Beschuldigten zu vertreten. Sie wollten damit einen Boykott der Anwaltskammer in dem Distrikt brechen, die beschlossen hatte, eine Verteidigung der Männer „aus moralischen Gründen“ zu verweigern.

Knochentest soll Alter aufklären

Ein konkretes Datum für den Beginn des Mordprozesses vor dem Schnellgericht gibt es noch nicht. Den fünf erwachsenen Beschuldigten droht der Galgen. Beim sechsten Verdächtigen wird mit Hilfe von Knochentests geprüft, ob er - wie von ihm selbst behauptet - minderjährig ist. Das 23-jährige Opfer war am 16. Dezember in einem fahrenden Bus in Neu Delhi vergewaltigt und gefoltert worden. Vor anderthalb Wochen starb die junge Frau an ihren Verletzungen.

Das 23-jährige Opfer war am 16. Dezember in einem fahrenden Bus in Neu Delhi vergewaltigt und gefoltert worden. Vor gut zwei Wochen starb die junge Frau an ihren Verletzungen. Ein Begleiter der 23-Jährigen überlebte verletzt. Die Familie der Toten fordert die Hinrichtung aller sechs Beschuldigten. Der Vater hatte in einem am Sonntag in einer britischen Boulevardzeitung veröffentlichten Interview verlangt, an ihnen ein Exempel zu statuieren.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare