Erwischt

Mit Sackkarre: 14-Jähriger schmuggelt 114 Kilo Böller

Frankfurt (Oder) - Eigentlich wollte ein 14-Jähriger unauffällig Böller nach Berlin bringen. Auf seiner Sackkarre blieben die 114 Kilo aber nicht unentdeckt. 

Mit einer Sackkarre hat ein Jugendlicher aus Berlin versucht, 114 Kilogramm Feuerwerkskörper in die Hauptstadt zu schmuggeln. Der 14-Jährige sei am Dienstag in der deutsch-polnischen Grenzstadt Frankfurt (Oder) mit neun Kisten illegaler Pyrotechnik erwischt worden. Per Regionalbahn habe er die 8600 Knallkörper in den Berliner Stadtteil Wedding schaffen wollen, hieß es weiter.

Gekauft habe er die Böller im polnischen Slubice. Dann habe er sich von einer Taxifahrerin zum abgelegenen Bahnhof Frankfurt-Rosengarten fahren lassen. Die Kisten verstaute er im Kofferraum. Die Frau alarmierte schließlich die Bundespolizei, die den Jugendlichen festnahm. Gegen den 14-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Einfuhrschmuggels und Verstoß gegen das Sprengstoffrecht eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.