Blitzschläge und starker Wind

Mindestens 22 Tote bei Unwettern in Indien

Neu Delhi - Im Norden und Osten Indiens sind bei Unwettern mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer wurden vom Blitz getroffen, berichteten indische Medien.

Im Bundesstaat Bihar starben nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde 15 Menschen, die meisten von ihnen Bauern, Obdachlose oder Menschen, die sich im Freien aufhielten. Acht der Opfer starben durch Blitzschläge, die anderen seien etwa von Bäumen oder einstürzenden Gebäudeteilen erschlagen worden. Sieben Menschen starben seit Montagabend im benachbarten Bundesstaat Uttar Pradesh, wie die Nachrichtenagentur IANS berichtete. Starker Wind beschädigte Gebäude und unterbrach die Stromversorgung.

Auch Kanada leidet unter dem Wetter: Dort gibt es heftige Überschwemmungen, wodurch 3000 Häuser überflutet sind.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.