Unterwasser-Expedition

Microsoft-Mitgründer findet Schiffswrack aus Zweitem Weltkrieg

+
Microsoft-Gründer Paul Allen entdeckte das Wrack der USS-Lexington.

Eine von Microsoft-Mitgründer Paul Allen (65) geführte Expedition hat rund 800 Kilometer vor der australischen Küste das Wrack des Flugzeugträgers USS Lexington gefunden.

Washington - Wie Allen und sein Team am Montag auf dessen Website und auf Twitter mitteilten, entdeckten sie das Wrack des einst von japanischen Bomben und Torpedos schwer beschädigten Schiffs am Sonntag in über 3000 Meter Tiefe auf dem Boden des Korallenmeers. Das Pazifik-Kommando der US-Streitkräfte bestätigte den Fund und gratulierte Allen und seinem Team.

Passend: Irres Teil! Microsoft stellt Konferenzsystem Surface Hub 2 vor

Die USS Lexington wurde während des Kampfs im Korallenmeer im Mai 1942 versenkt. Expeditionsmanager Robert Kraft zufolge hatte der Suchtrupp bereits seit über einem halben Jahr die Ortung des Schiffswracks geplant. „Die USS Lexington stand auf unserer Prioritätenliste ganz oben, da sie eines der größten Schiffe ist, die während des Zweiten Weltkriegs gesunken sind“, sagte Kraft.

Ein Flugzeug auf der USS Lexington.

Im Kampf im Korallenmeer hielten mehrere US-Flugzeugträger die japanische Flotte davon ab, weiter auf Neuguinea und Australien vorzurücken. Dabei konnten die USA zwar ein weiteres Vordringen Japans verhindern, verloren aber die USS Lexington mit 216 Mann an Bord. Millionär Allen teilte mit, es sei ihm eine Ehre, den mutigen Männern an Bord der Lexington Tribut zollen zu können. Der 65-Jährige hatte gemeinsam mit Bill Gates einst die Firma Microsoft gegründet.

Paul Allen gründete einst gemeinsam mit Bill Gates Microsoft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare