Suche mit Spürhunden und Spezialkameras

Hochhaus in Miami eingestürzt: Schreckliche Szenen! 99 Menschen weiterhin vermisst

Am Donnerstagmorgen ist ein Wohnhaus in Miami Beach (USA) eingestürzt. Viele Opfer werden befürchtet. Noch ist die Ursache unklar.

  • Ein zwölfstöckiges Hochhaus ist in Miami Beach (USA) am Donnerstagfrüh (24. Juni) gegen 2 Uhr (Ortszeit) eingestürzt. 99 Menschen gelten als vermisst (siehe Update vom 25. Juni, 6.35 Uhr).
  • Einsatzkräfte sind vor Ort und Suchen in den Trümmern nach Opfern. US-Präsident Biden* bietet seine Hilfe an. (Update vom 24. Juni, 21.31 Uhr)
  • Ein Todesopfer hat der Einsturz des Hochhauses nach Angaben der Polizei gefordert (Update vom 24. Juni, 13.35 Uhr).
  • Dieser News-Ticker ist beendet.

Update vom 25. Juni, 6.35 Uhr: Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida (siehe Erstmeldung) geht die Suche nach weiteren möglichen Opfern weiter. Rettungsteams sind mittlerweile mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten im Einsatz, wie US-Medien in der Nacht zum Freitag berichteten. 99 Menschen gelten nach dem Unglück in Surfside nahe Miami Beach als vermisst. Mindestens ein Mensch kam nach offiziellen Angaben ums Leben, elf weitere wurden verletzt. 37 Menschen seien aus dem Gebäude befreit worden, teilte die Feuerwehr mit.

„Wir werden nicht aufgeben“, sagte Surfsides Bürgermeister Charles Burkett. Die Retter seien rund um die Uhr im Einsatz. Jedoch habe Regen die Suche erschwert. Es werde befürchtet, dass die Zahl der Toten deutlich steigen könnte, hieß es in Medienberichten. Wie viele Menschen zum Unglückszeitpunkt in dem Gebäude waren, ist unklar. Auch die Ursache ist weiterhin nicht bekannt. Eine Untersuchung läuft. Der Wohnkomplex aus den 1980er Jahren sei erst kürzlich im Rahmen einer routinemäßigen Inspektion von Experten untersucht worden, sagte ein Behördenvertreter Surfsides dem Sender CNN.

US-Präsident bietet Behörden in Miami nach Einsturz eines Wohnhauses Unterstützung an

Update vom 24. Juni, 21.31 Uhr: US-Präsident Joe Biden hat den Behörden in Miami seine Unterstützung angeboten. Der Bund stehe bereit zu helfen, wo immer dies nötig sei, sagte Biden. Aktuell sei die US-Regierung in engem Austausch mit den örtlichen Stellen und zudem die Katastrophenschutzbehörde FEMA eingeschaltet worden. Diese helfe bei der Unterbringung der Menschen, die durch den Einsturz des Hochhauses obdachlos wurden, und versorge diese mit Nahrung. Wo immer man als Bund helfen könne, ergänzte der Präsident in Richtung der Behörden in Florida, werde man dies tun. „Wir sind da“, bekräftigte Biden.

Update vom 24. Juni, 17.43 Uhr: Nach dem Einsturz eines Hochhauses in Miami hat sich der Bürgermeister des Stadtteils Surfside, in dem sich die Katastrophe ereignete, bestürzt geäußert. „Es ist unwahrscheinlicher als ein Blitzschlag. Es passiert einfach nicht. Man sieht in Amerika keine Gebäude einstürzen“, sagte der fassungslos wirkende Charles Burkett zu Reportern. Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Unglücks in dem zwölfstöckigen Gebäude mit über 130 Wohneinheiten aufhielten, blieb zunächst unklar. „Der Gebäudemanager hat mir zu verstehen gegeben, dass das Gebäude ziemlich voll war“, erklärte Burkett. Nach Angaben der Bürgermeisterin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levine Cava, sei die Hälfte der Wohneinheiten vom Einsturz betroffen.

Hochhaus in Miami Beach (Florida) eingestürzt. Das Gebäude gehört zu einem Block in Surfside.

Hochhaus in Miami eingestürzt: Gigantischer Schutthaufen am Unglücksort

Update vom 24. Juni, 13.35 Uhr: Ein Teil eines zwölfstöckigen Hochhauses ist Donnerstagfrüh um 2 Uhr kollabiert. Ein Großaufgebot von Rettungskräften ist vor Ort. 80 Einheiten der Feuerwehr sind im Einsatz. Sie suchen in den Betontrümmern nach Überlebenden. Suchhunde sind inzwischen auch im Einsatz, berichtet Miami Herald. Ein Foto von dem Unglücksort nach dem Hochhaus-Einsturz hat die Miami-Dade Fire Rescue hat auf Twitter veröffentlicht. Ein gigantischer Schutthaufen ist zu sehen. Die gesamte Rückseite des Gebäudes ist kollabiert. In diesem Teil des Hochhauses sollen 45 Eigentumswohnungen gewesen sein. Zur Einsturz-Ursache liegen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Für Familien, die Angehörige vermissen wurde eine Hotline und ein Zentrum in der Nähe der Unglücksstelle eingerichtet. Über die Zahl der Opfer und Vermissten gibt es zunächst keine offiziellen Zahlen. Die Behörden nannten noch keine Details, wie viele Menschen in dem Hochhaus leben. Mehrere Menschen sind, laut Miami Herald, bereits in nahegelegene Krankenhäuser transportiert worden.

Die Polizei bestätigte jetzt einen Todesfall. Ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt, ist offen. Die Ermittlungen dauerten an. Die Rettungs- und Suchmission laufen weiter, teilt Miami-Dade Police mit.

Hochhaus in Miami eingestürzt: Schreckliche Szenen! Kind aus Trümmern gerettet - Dutzende eingeschlossen

Update vom 24. Juni, 11.43 Uhr: Gegen 2 Uhr am Donnerstagmorgen stürzte ein Hochhaus mit zwölf Stockwerken in Miami Beach ein. In dem Komplex an der Collin Avenue im Stadtteil Surfside befinden sich Eigentumswohnungen. Feuerwehr sowie Rettungskräfte sind vor Ort um in den Trümmern nach Verletzten und Opfern zu suchen. Ein schwieriges Unterfangen. Die Situation am Unglücksort ist völlig unübersichtlich, wie auf Videos zu sehen ist. Zudem ist es noch dunkel.

Hochhaus in Miami eingestürzt: Rettungskräfte tragen Jungen aus den Trümmern

Ein Junge konnte lebend gerettet werden, berichtet der lokale TV-Sender 6 South Florida. In einem Video ist zu sehen, wie Einsatzkräfte der Feuerwehr einen Jungen ungefähr im Alter von zehn Jahren aus den Trümmerteilen hervorziehen. Ein Feuerwehrmann nimmt das Kind dann vorsichtig über die Schulter. Dann wird der Junge auf einer Trage versorgt. Diese Aufnahmen machen Hoffnung weitere Überlebende zu finden. Allerdings sind schon mehr als vier Stunden seit dem Einsturz vergangen. Offizielle Angaben über die Zahl der Verletzten gibt es zunächst keine.

„Wir sind vor Ort, also noch immer im Einsatz“, sagt Sgt. Marian Cruz vom Surfside Police Department im Interview mit 6 South Florida. „Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass das Gebäude zwölf Stockwerke hat. Die gesamte Rückseite des Gebäudes ist eingestürzt.“

Drei Menschen mussten laut Berichten ins Krankenhaus gebracht werden. Eine Frau soll in den Trümmern gestorben sein. Fotos und Videos vom Unglücksort zeigen Trümmerhaufen vom Einsturz. Es scheint, dass die Hälfte eines Turms kollabiert ist. Das Hochhaus gehört zu einem Block namens Champlain Towers. Der Gebäudekomplex mit 105 Eigentumswohnungen am Meer wurde, laut Miami Herald 1981 erbaut. Das 14 Jahre alte Gebäude sei etwa 48,4 Meter hoch.

Um 2 Uhr in der Nacht kollabiert ein Hochhaus nahe Miami Beach (US-Bundesstaat Florida).

Hochhaus in Miami eingestürzt: Mindestens 50 Menschen eingeschlossen - Schreie aus den Trümmern zu hören

Erstmeldung vom 24. Juni 2021

Miami - Ein schreckliches Unglück ist in Miami Beach (US-Staat Florida) passiert. Ein Hochhaus - zwölf Stockwerke - ist eingestürzt. Die Ursache ist zunächst noch unklar. Es werden viele Opfer befürchtet.

Miami: Hochhaus kollabiert - viele Opfer befürchtet

Feuerwehrleute schätzen laut Medienberichten, dass ungefähr 50 Menschen unter den Trümmern eingeschlossen sind. Rauch und Schutt liegen überall. 80 Feuerwehreinheiten sind nach Angaben der Miami-Dade Fire Rescue vor Ort.

Das zwölfstöckige Hochhaus befindet sich in einem Block nördlich der Stadtgrenze von Miami Beach in Surfside. Der Unglücksort um die 88th Street und die Collins Avenue wurden weiträumig abgesperrt. Eigentumswohnungen und Motels säumen laut Miami Herald die Collins Avenue.

Vom Unglücksort sind schockierende Aufnahmen im Netz zu finden. Riesige Trümmerteile sind darauf zu sehen. Der ein Teil von einem Block, der vermutlich Champlain Towers South heißt, ist in den frühen Morgenstunden eingestürzt. Augenzeugen berichten von einem enormen Knall. Zudem gibt es Berichte von Schreien, die aus den Trümmerteilen dringen. (ml)

Rubriklistenbild: © Twitter/Miami-Dude Fire Rescue

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare