Boeing verschwunden

MH370: Die letzte Mission

+
Am internationalen Flughafen von Kuala Lumpur, Malaysia, können Menschen Nachrichten an die Passagiere der verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine schreiben. 

Sydney - Eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte könnte für immer ungelöst bleiben: Das letzte Suchschiff ist auf seiner wahrscheinlich letzten Mission, um das Wrack von MH370 aufzuspüren.

Zweieinhalb Jahre nach dem Verschwinden der Malaysia-Airlines-Boeing mit der Flugnummer MH370 steht die Suche nach dem Wrack fast vor dem Ende. Das Spezialschiff „MV Fugro Equator“ war am Dienstag auf seiner wahrscheinlich letzten Suchmission in dem abgelegenen Seegebiet mehr als 2000 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste, wie der australische Verkehrsminister Darren Chester berichtete. „Die Suche wird voraussichtlich Anfang 2017 beendet“, teilte er mit.

„Wir geben die Hoffnung nicht auf“

„Es war eine heroische Anstrengung, aber wir müssen uns darauf einstellen, dass wir MH370 in den kommenden Wochen nicht finden, auch, wenn wir die Hoffnung nicht aufgeben“, hatte Chester zuvor der Zeitung „The West Australian“ gesagt. Das letzte an der Suche beteiligte chinesische Schiff, die „Song Hai Jiu 101“, hat seinen Dienst schon beendet. Chester dankte der Regierung in Peking für ihre Unterstützung bei der Suche nach dem Wrack.

China war involviert, weil zwei Drittel der 239 Menschen an Bord aus China stammten. MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Nach Satellitenauswertungen nehmen Experten an, dass die Maschine stundenlang Richtung Süden flog. Keine Bodenkontrolle hatte je Kontakt mit den Piloten. Die Boeing dürfte abgestürzt sein, als der Treibstoff ausging.

Suche läuft seit zwei Jahren

Seit zwei Jahren suchen Schiffe mit Spezialausrüstung und ferngesteuerten Unterwasser-Vehikeln nach dem Wrack. Experten hatten aber ein ziemlich großes Suchgebiet abgesteckt. Es liegt in einer der unwirtlichsten Meeresregionen der Welt, mit häufigen Stürmen. Das Suchgebiet ist riesig: 120 000 Quadratkilometer, so groß wie Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen zusammen. Das Meer ist dort teils mehr als 4000 Meter tief und der Boden zerklüftet.

Vor Afrika sind inzwischen zahlreiche Trümmerstücke angespült worden, die nach Überzeugung der Ermittler zu dem Wrack gehören. Unter Berücksichtigung der Strömung dürfte die angenommene Absturzstelle in etwa stimmen. Angehörige der Insassen protestieren gegen die Einstellung der Suche. Einige reisten Anfang Dezember nach Madagaskar und verlangten eine intensivere Suche nach Trümmern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare