Mexikanischer Drogenkrieg

Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt

Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt.

Im Nordmexiko sind in einem Massengrab mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt worden. Das Massengrab sei in der Nähe von Tijuana nicht weit von der Grenze zu den USA nach einem Tipp durch einen inhaftierten Drogenhändler gefunden worden, wie eine Vereinigung für Vermisste in der mexikanischen Region Baja California am Mittwoch mitteilten. Demnach dürfte es mindestens einen Monat dauern, bis Experten die Knochenüberreste in dem Massengrab vollständig gesichtet haben. Anschließend sollen DNA-Untersuchungen in Mexiko-Stadt erfolgen.

Der grausige Fund wurde in demselben Gebiet gemacht, in dem 2009 das Massengrab von Santiago Meza gefunden worden war. Er hatte auf Anweisung von Drogenhändler die Leichen in Chemikalien aufgelöst und die Überreste in dem Massengrab verscharrt. Er hatte zugegeben, dass er etwa 300 Leichen verschwinden ließ.

Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nach Einschätzung von Experten bildeten sich nach der Festnahme der wichtigsten Drogenbosse des Landes eine Reihe von kleineren Banden, die über den Drogenhandel hinaus auch Raubüberfälle, Entführungen und Erpressung als Geschäftsfelder für sich entdeckt haben.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.