Dramatische Szenen

Menschen befürchten Terroranschlag: Mehrere Verletzte bei Panik in Nizza

+
Verletzte Menschen sitzen auf den Straßen, nachdem in Nizza eine Massenpanik ausgebrochen ist.

Im südfranzösischen Nizza ist es am Montagabend zu panischen Szenen gekommen. Die Menschen dachten, es ereigne sich ein Terroranschlag.

Wie Vertreter von Polizei und Rettungskräften der Nachrichtenagentur AFP sagten, schoss ein Mann mit einer Schreckschusspistole in die Luft, woraufhin Menschen in Annahme eines Anschlags panisch aus Bars und Restaurants in der Stadt am Mittelmeer rannten. Zehn bis zwölf Menschen wurden leicht verletzt, einige wurden im Krankenhaus versorgt. Hintergrund des Vorfalls war demnach ein Streit zwischen zwei Paaren.

Bürgermeister Christian Estrosi dankte den Händlern vor Ort, dass sie Alarm geschlagen und der Polizei somit ermöglicht hätten, den Mann mit der Schreckschusspistole festzunehmen.

Frankreich mehrfach Ziel von Anschlägen

Frankreich ist in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen gewesen. Erst im vergangenen Monat hatte ein Islamist im Südwesten des Landes vier Menschen getötet und vier weitere verletzt. 2016 wurden bei einem verheerenden Anschlag in Nizza 86 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt, als ein aus Tunesien stammender Mann mit einem Lastwagen am französischen Nationalfeiertag in eine Menschenmenge gefahren war.

Lesen Sie auch: IS-Terror in Frankreich: Polizist ließ sich freiwillig gegen Geisel tauschen - jetzt ist er tot

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.