Er missbrauchte sein Amt als Betreuer

Mehrjährige Haftstrafe im Prozess um sexuellen Missbrauch

+
Symbolbild

Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hat das Landgericht Bad Kreuznach einen Mann zu einer Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt.

Bad Kreuznach - Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hat das Landgericht Bad Kreuznach einen Mann zu einer Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt. Die Unterbringung in einer Psychiatrie wurde am Freitag nicht angeordnet. Gleichzeitig sagte der Vorsitzende Richter Bruno Kremer zu dem 44-Jährigen: „Wenn es in Zukunft zu gleich gelagerten Fällen kommen sollte, müssen Sie ganz klar damit rechnen, dass Sie in die Sicherungsverwahrung kommen.“

Missbrauch eines Zehnjährigen als erwiesen angesehen

Das Gericht verurteilte den Mann aus Hargesheim bei Bad Kreuznach wegen schweren sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen, sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen sowie versuchten Missbrauchs in sieben Fällen. Die Richter sahen als erwiesen an, dass er sich im Jahr 2000 während einer Jugendfreizeit an der Nordsee an einem damals Zehnjährigen vergangen hat. Der Angeklagte war ein Betreuer bei der Freizeit und holte dem Gericht zufolge den Jungen, der mittlerweile 27 Jahre alt ist und als Nebenkläger auftrat, nachts aus einem Schlafraum und nahm sexuelle Handlungen vor - in seinem Zimmer und unter der Dusche.

Angeklagt waren auch Fälle von Missbrauch an einem Jungen im thailändischen Pattaya im Jahr 2005. Diese wertete das Gericht als versuchte Fälle. Das genaue Alter dieses Opfers habe sich nicht ermitteln lassen, begründete Kremer diese Entscheidung. Allerdings sei der Angeklagte selbst davon ausgegangen, dass der Junge zehn Jahre alt sei. In das Urteil floss auch ein, dass bei dem Angeklagten in großem Umfang pornografische Dateien gefunden worden waren.

Meldung vom 7. August 2018

In einem anderen Fall des Kindesmissbrauchs müssen die Angeklagten lange Haftstrafen antreten. Das besagt das Urteil zum Staufener Missbrauchsfall am Landgericht Freiburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare