Nach Explosion brach Feuer aus

Mehr Verletzte nach Explosion in Fabrik in Unterfranken

+
Eingang des Schaeffler Werks: In dem Werk hat sich im Bereich einer Salzreinigunganlage eine Explosion ereignet. Foto: Nicolas Armer

Eltmann (dpa) - Bei der Explosion in einer Fabrik des Autozulieferers Schaeffler in Unterfranken sind nach Firmenangaben mehr Menschen verletzt worden als zunächst angenommen. 23 Mitarbeiter erlitten Verletzungen, 7 von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt, wie der Konzern mitteilte.

Am Montag hatte die Polizei zunächst von 13 Verletzten gesprochen, von denen 4 mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht worden sein. Schaeffler selbst sprach wenige Stunden später bereits von 20 Verletzten.

Die Explosion in dem Werk in Eltmann hatte sich am Montag in einer Salzreinigungsanlage ereignet. Kurz nach der Explosion brach ein Feuer aus. Die Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an. Laut Polizei bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung. Die Ursache der Explosion wird derzeit noch ermittelt.

Schaeffler bei Twitter

Schaeffler bei Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare