Wildtierschmuggel wächst

Mehr als 400 Kilogramm Elfenbein beschlagnahmt

Hanoi - Kurz vor einer internationalen Konferenz zum illegalen Wildtierschmuggel haben Zöllner in Vietnam erneut mehr als 400 Kilogramm Elfenbein beschlagnahmt.

Die Elefantenstoßzähne waren in ausgehöhlten Baumstämmen aus Nigeria versteckt, wie der Vize-Direktor der Zollbehörde von Ho-Chi-Minh-Stadt am Mittwoch berichtete. „Es ist der vierte Fund innerhalb eines Monats im Hafen von Cat Lai“, sagte er. Insgesamt wurden mehr als vier Tonnen Elfenbein sichergestellt.

Mit steigendem Wohlstand in Vietnam und China wachse der Schmuggel von Tierteilen aus Afrika nach Asien, glauben Experten. Elfenbein wird für Schmuck und Möbel verwendet.

An der Konferenz am 17. und 18. November nehmen 150 Vertreter von Vertragsstaaten des „Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen“ teil. Ziel ist es, Schmugglern das Handwerk zu legen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.