Während einer Wanderung

Mehr als 20 Schüler bei Angriff eines Bienenschwarms verletzt

Unerwarteter Überfall: Beim Angriff eines Bienenschwarms sind in Bad Fallingbostel in Niedersachsen mehr als 20 Kinder gestochen worden. Drei der Kinder mussten sogar ins Krankenhaus gebracht werden.

Bad Fallingbostel - Nach ersten Angaben seien 22 Schüler betroffen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die meisten gestochenen Kinder hätten Symptome wie Schwellungen und leichte Schmerzen. Sie wurden mit Kühlpacks und einer Salbe vor Ort vom Rettungsdienst behandelt. Drei Kinder hatten Anzeichen einer allergischen Reaktion und kamen zur Kontrolle ins Krankenhaus. Nach Angaben der Notärzte besteht bei keinem Patienten Lebensgefahr.

Die Schüler einer Klasse aus Bremen waren nach Angaben des Sprechers am Donnerstagvormittag auf einer Wanderung in einem kleinen Waldgebiet, als sie aus noch ungeklärter Ursache von den Erdbienen attackiert wurden. Die Klasse teilte sich daraufhin in zwei Gruppen. Eine lief zu einem nahegelegenen Freibad, wo das Badepersonal Erste Hilfe leistete. Der andere Gruppe lief zurück in die Jugendherberge.

Weil sich unter den Kindern auch bekannte Insektenstichallergiker befanden, wählten die Lehrkräfte sofort den Notruf. Die Rettungsleitstelle setzte daraufhin unter dem Alarmstichwort „Massenanfall an Verletzten“ zunächst Rettungsdienste und Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis in Bewegung. Wenig später zeigte sich aber, dass einige Helfer umkehren konnten. „Vor Ort waren etwa zehn Fahrzeuge und 25 Rettungskräfte“, sagte der Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare