Einfluss von Unterwasserlärm

Meeresmuseum erforscht Hörvermögen von Pinguinen

+
Eine Tierpflegerin füttert die Pinguine in der Felsenanlage auf dem Dach des Ozeaneum. Getrennt von der Pinguinanlage werden vier Tiere seit etwa einem Monat auf einen geplanten Hörtest vorbereitet. Foto: Stefan Sauer

Stralsund (dpa) - Im Stralsunder Meeresmuseum werden derzeit Humboldtpinguine für einen wissenschaftlichen Hörtest trainiert.

In einem deutsch-dänischen Forschungsprojekt will das Museum zusammen mit weiteren Partnern erforschen, in welchen Frequenzbereichen und Lautstärken verschiedene Pinguin-Arten an Land und im Wasser hören. Wie Projektleiter Michael Dähne erklärte, sind diese Untersuchungen Voraussetzung dafür, später den Einfluss von Unterwasserlärm auf die Tiere beurteilen zu können. Nahrungssuche und Wanderungsbewegungen der Pinguine seien bereits gut erforscht. Über die Hörfähigkeiten der Tiere aber sei nur wenig bekannt, sagte Dähne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare