Queen Elizabeth II.

Medienbericht enthüllt: Die Queen entkam nur knapp einem Mordanschlag

+
Königin Elizabeth II entkam 1981 nur knapp einem Attentat.

In einer Reportage berichtet das Nachrichtenportal „Stuff“ von einem missglückten Attentat auf die Queen. Neuseeländische Behörden hätten die Vorgänge vertuscht.

Wellington - Auf die britische Königin Elizabeth II. hat es einem Medienbericht zufolge im Jahr 1981 in Neuseeland ein versuchtes Attentat gegeben. Das neuseeländische Nachrichtenportal „Stuff“ berief sich dabei am Donnerstag auf bislang geheim gehaltene und nun veröffentlichte Dokumente des neuseeländischen Geheimdienstes NZSIS. Demnach schoss ein Teenager während eines Staatsbesuchs auf die Queen, verfehlte sie aber. Es gebe Belege dafür, dass die neuseeländischen Behörden das versuchte Attentat daraufhin vertuschten, schrieb „Stuff“.

Der Attentäter wurde gefasst, aber nie verurteilt

Dem Medienbericht zufolge soll der 17-Jährige am 14. Oktober 1981 während einer Parade in der Stadt Dunedin einen Schuss auf die britische Monarchin abgefeuert haben. Der Jugendliche habe sich in einem an der Paradestrecke liegenden Gebäude versteckt und auf Elizabeth geschossen, als sie ihren Rolls Royce verließ.

Denjenigen, die den Schuss hörten, sagten die Sicherheitskräfte laut „Stuff“, ein Schild sei umgefallen. Der Attentäter sei gefasst, aber nie für seine Tat verurteilt worden. Er wurde demnach mehrere Jahre nach dem Attentatsversuch wegen anderer Verbrechen verurteilt und nahm sich 1997 im Gefängnis das Leben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare