Neue Umlaufbahn

Marssonde schickt Bilder von Eis vom Roten Planeten zur Erde

Ein Bild der Marsoberfläche rund um den Korolev-Krater. Die Aufnahmen wurden von einer Raumsonde des Forschungsprojekts ExoMars aus gemacht. Foto: ESA/Roscosmos/CaSSIS

Paris (dpa) - Eine Raumsonde des Forschungsprojekts ExoMars hat Fotos von Eisflächen an einem Kraterrand des Roten Planeten zur Erde geschickt. Auf einem der Bilder ist ein 40 Kilometer langer Abschnitt eines Einschlagkraters auf der Nordhalbkugel zu sehen, teilt die Europäische Weltraumorganisation (Esa) mit.

Die Fotos seien die ersten Bilder überhaupt aus der neuen Umlaufbahn der Sonde in 400 Kilometer Höhe über dem Mars.

Die Sonde soll mit diversen Instrumenten Gase finden, die Rückschlüsse über geologische oder biologische Aktivität auf dem Mars erlauben könnten. Das könnte zum Beispiel Methan sein. Die Bilder ihrer Kamera sollen helfen, mögliche Quellen der Gase auf der Marsoberfläche zu entdecken. "Wir waren sehr erfreut zu sehen, wie gut dieses Bild bei den Lichtverhältnissen war", sagte Antoine Pommerol, ein Mitglied des Wissenschaftler-Teams, laut Mitteilung.

Die Sonde des europäisch-russischen Projekts ExoMars war im März 2016 an Bord einer Rakete ins All geschossen worden. Im Oktober 2016 wurde sie in eine Umlaufbahn um den Mars gebracht. Seit einigen Wochen umrundet sie nach Esa-Angaben den Mars in ihrer neuen, fast kreisrunden Umlaufbahn. Im Jahr 2020 soll außerdem ein ferngesteuertes Fahrzeug, der "ExoMars-Rover", zum Mars geschickt werden. Gesteuert wird die Sonde vom Satellitenkontrollzentrum der Esa in Darmstadt (Esoc) aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare