Staatsanwaltschaft ermittelt

Neue Vorwürfe gegen ehemaligen Chef-Gynäkologen der Paracelsus-Klinik in Marl

Die Paracelsus-Klinik Marl ist Teil des Krankenhausverbunds Klinikum Vest. Bei den Ermittlungen gegen ihren ehemaligen Gynäkologen verspricht sie umfassende Aufklärung.
+
Die Paracelsus-Klinik Marl ist Teil des Krankenhausverbunds Klinikum Vest. Bei den Ermittlungen gegen ihren ehemaligen Gynäkologen verspricht sie umfassende Aufklärung.

Hat ein ehemaliger Chef-Gynäkologe der Paracelsus-Klinik bei Abrechnungen von Brust-Operationen betrogen? Die Staatsanwaltschaft geht noch einem anderen Vorwurf nach.

Marl - Einem ehemaligen Chef-Gynäkologen der Paracelsus-Klinik in Marl wird vorgeworfen, OP-Kosten falsch abgerechnet zu haben. Seit 2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft Bochum

Medienberichten zufolge sollen 3000 Fälle untersucht werden. Diese Zahl wollte die Geschäftsführung auf unsere Nachfrage weder bestätigen noch dementieren.

Wie 24VEST.de* berichtet, hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen mittlerweile ausgeweitet. Nun geht sie Vorwürfen nach, dass der Arzt auch fehlerhaft behandelt habe. Noch vor fünf Monaten war die Staatsanwaltschaft davon ausgegangen, dass es bei der Behandlung von Patientinnen kein Fehlverhalten gab*.

Zudem wird jetzt gegen eine Person ermittelt, die nicht zum Paracelsus-Ärzteteam gehört. Vorwurf: Verdacht der Beihilfe zum Betrug. Der Gesundheitsausschuss der Stadt Marl* will die Paracelsus-Klinik besuchen und dort unter anderem Fragen zur Qualitätssicherung bei gynäkologischen Operationen oder Brustkrebseingriffe n stellen. (hpm) *24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion