Mann treibt drei Wochen in Boot auf offenem Meer

+
Der Mann trieb drei Wochen auf dem offenen Meer (Symbolfoto)

Bogotá - Ein Fischer aus Puerto Rico ist in seinem Boot fast drei Wochen orientierungslos in der Karibik getrieben. Er hat überlebt - und erklärt, wie er sich ernährt hat.

Nach drei Wochen wurde er auf der kolumbianischen Insel San Andrés an Land gespült. Während seiner Irrfahrt habe er sich von rohem Fisch und aufgefangenem Regenwasser ernährt, sagte José Luis Mendez am Montag nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus. In den 20 Tagen auf See habe er 20 Kilogramm abgenommen. Das fünf Meter lange Boot des Fischers war am 15. Januar von starkem Wind auf die offene See hinaus getrieben worden. Zunächst hatte er Probleme mit dem Motor, später ging ihm das Benzin aus. Bei seiner Irrfahrt legte Mendez rund 1.600 Kilometer zurück.

dapd

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare