Schrecklicher Unfall im Bad

Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet

+
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen.

Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der Pächter schuld an dem Unfalltod?

Heilbronn - Wegen des Todes eines Familienvaters an einem Freibad-Sprungturm stehen von Montag an ein Bademeister und ein Pächter vor Gericht. Den 61 und 75 Jahre alten Angeklagten wird vor dem Amtsgericht Heilbronn fahrlässige Tötung vorgeworfen. Laut Anklage sorgten sie an dem Sprungturm mit mehreren Absprungebenen nicht für einen sicheren Betrieb.

Am Nachmittag des 4. Juli 2015 sprang ein Gast des Bades in Bad Wimpfen laut Amtsgericht im Kopfsprung von der 7,5-Meter-Plattform ins Wasser und prallte auf einen gerade auftauchenden 35-Jährigen, der kurz zuvor von der 5-Meter-Plattform gesprungen war. Der 35-Jährige erlag am Folgetag seinen schweren Hirnverletzungen, auch der andere Springer wurde schwer verletzt. Das Amtsgericht hat drei Verhandlungstage bis zum 6. November geplant. Zwölf Zeugen sind geladen.

Wer, von wo und wann springt, regeln am etwa 70 Jahre alten Sprungturm die Badegäste von jeher durch Zuruf selbst. Auch der 35-Jährige soll am Unfalltag vor seinem Sprung „5er springt“ gerufen haben. Allerdings sprang unmittelbar danach auch der andere Badegast, der den Ruf nicht gehört haben will. Beim Eintauchen prallte er mit der Schulter gegen den Kopf des auftauchenden Familienvaters.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare