Kurioser Polizeieinsatz

Mann schmettert nächtelang Arien und bringt Nachbarn um den Schlaf

Mit seinen lautstarken nächtlichen Gesangseinlagen hat ein 29-Jähriger seinen Nachbarn im baden-württembergischen Schliengen um den Schlaf gebracht.

Schliengen - Nächtelang hat ein singender Nachbar anderen den Schlaf geraubt - bis es ihnen schließlich zu bunt wurde: Wegen der Arien eines 29-Jährigen ist in der Nacht zum Dienstag im Kreis Lörrach in Baden-Württemberg die Polizei ausgerückt. „Der Singsang, so die Anrufer, ertöne stets zu nachtschlafender Zeit und strapaziere mittlerweile die Nerven der gesamten Nachbarschaft“, teilten die Beamten mit. Die Polizisten klingelten daraufhin bei dem singenden Mann in Schliengen und stellten ihn zur Rede. „Er war total einsichtig und ist dann auch gleich ins Bett gegangen“, sagte ein Sprecher. Warum der Mann nachts gesungen habe, könne er nicht sagen. Der 29-Jährige habe versprochen, es zu lassen.

Auch ein kurioser Einsatz ereignete sich im März in Bremerhaven. Dort hatte eine Frau ihren Liebhaber im Schrank versteckt. Am Ende musste ihn die Polizei befreien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare