Fahndung

Mann krankenhausreif geschlagen – Polizei steht vor Problem

Ein Blaulicht leuchtet am auf dem Dach eines Polizeiwagens.
+
Bei einer Attacke wurde ein Mann schwer verletzt.

Bei einem brutalen Angriff musste ein Mann Tritte gegen Kopf und Körper ertragen. Schwer verletzt wurde er im Krankenhaus eingeliefert. Bei der Fahndung nach dem Täter steht die Polizei jedoch vor einem Problem.

Kreis Paderborn – Opfer eines brutalen Angriffs wurde ein 54-jähriger Mann in Altenbeken nahe der Stadt Paderborn* in NRW. Auf dem Weg zur Arbeit wurde er am Mittwochmorgen gegen 6.05 Uhr auf dem Schützenweg kurz vor dem Tunnel zum Driburger Grund von einer Person abgefangen.

Bei dem Angriff in Altenbeken bei Paderborn wurde der Mann übel zugerichtet*, wie das Nachrichtenportal owl24.de am Donnerstag berichtet. Das Opfer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Bei der Aufklärung des Falls steht die Polizei vor einem Problem. Weitere Einzelheiten dazu lesen Sie bei den Kollegen (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare