Unfassbare Vorwürfe

Vater schießt mit Luftgewehr auf Baby - weil es weinte

Entsetzlicher Vorfall in Japan: Ein Vater soll mit einem Luftgewehr auf sein Baby geschossen haben, weil es geweint hatte.

Tokio - Wie japanische Medien am Dienstag meldeten, wurde der aus dem Ausland stammende Vater in der Provinz Hyogo wegen Verdachts der Körperverletzung festgenommen. Weil sein acht Monate alter Sohn zu Hause so laut geweint habe, habe er geschossen, wurde der 23-Jährige nach seiner Festnahme zitiert. Das Baby habe Verletzungen an Wange und Stirn erlitten. Als die später am Tag nach Hause gekehrte Mutter die blutenden Wunden bemerkte, brachte sie das Baby ins Krankenhaus. Dort schöpfte man wegen der Art der Verletzungen Verdacht und informierte die Provinzverwaltung, hieß es.

Schockierende Taten von Eltern gibt es bedauerlicher Weise immer wieder: In China hat ein Vater sein Baby in den Müll geworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare