Er äußerte „Hass auf Weiße“

Mann erschießt drei Menschen in Kalifornien

Los Angeles - „Rassistisch motiviertes Verbrechen“: Ein Afroamerikaner hat im US-Bundesstaat Kalifornien drei Menschen getötet und sich anschließend der Polizei gestellt.

Der 39-Jährige Kori Ali Muhammad habe bei seiner Festnahme "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen, teilte die Polizei am Dienstag in Fresno mit. Im Online-Netzwerk Facebook habe der Täter Hass auf Weiße und die US-Regierung geäußert. Der Mann wird außerdem verdächtigt, in der vergangenen Woche einen Wachmann vor einem Motel in Fresno getötet zu haben.

Polizeichef Jerry Dyer erklärte, es handele sich offenbar um ein rassistisch motiviertes Verbrechen und nicht um einen Terrorakt. Muhammads Vater sagte der "Los Angeles Times", sein Sohn sei überzeugt, dass er sich in einem Krieg zwischen Weißen und Schwarzen befinde und eine "Schlacht bevorsteht".

Nach Polizeiangaben hatte Muhammad am Dienstagvormittag (Ortszeit) im Zentrum von Fresno an vier verschiedenen Orten das Feuer eröffnet. Er tötete drei Männer und verletzte einen weiteren. Muhammad ist wegen Waffen- und Drogendelikten vorbestraft und war auch wegen Terrordrohungen ins Visier der Ermittler geraten.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare