Partys ohne Abstand und Maske

Mallorca: Hunderte Schüler nach Abifahrten mit Corona infiziert

Mallorca: Hunderte Schüler nach Abifahrten mit Coronavirus infiziert (Symbolfoto).
+
Mallorca: Hunderte Schüler nach Abifahrten mit Coronavirus infiziert (Symbolfoto).

Auf Mallorca geht die Party ab. Das bleibt nicht ohne Folgen. Hunderte Schüler haben sich offenbar bei Abifahrten auf den Urlaubsinsel mit Corona infiziert. Läuft die Situation jetzt aus dem Ruder?

Madrid - Hunderte Schüler allein aus der Region Madrid sind nach Mallorca-Abifahrten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es soll sich um 245 Schüler handeln. Zuvor wurden Corona-Fälle bei 49 Schülern aus dem Baskenland gemeldet. Weitere 32 Corona-Infizierte nach einem Mallorca-Trip in der Stadt Elche (Region Valencia). Auch Schüler aus anderen Regionen Spanien sollen sich auf Mallorca angesteckt haben. Das berichtet die Mallorca Zeitung.

Spanien: Corona-Ausbruch nach Mallorca Abifahrt

Um die Infektionsketten nachzuverfolgen hätten die regionalen Gesundheitsbehörden die Aufgabe an die zuständige National Koordinierungszentrum CCAES abgegeben. Offenbar haben sich die jungen Leute aus dem verschiedene Regionen Spaniens in verschiedenen Situationen getroffen. Einige knüpften schon auf der Reise nach Mallorca Kontakte. Auf der Insel angekommen trafen sie sich dann auf verschiedenen Partys, wie die spanische Zeitung El Mundo berichtet.

Auch ein Stierkampf-Besuch steht im Verdacht beim Infektionsgeschehen eine Rolle gespielt zu haben. Viel Alkohol soll zudem im Spiel gewesen sein. Wo es genau zu dem Corona-Ausbruch gekommen sein könnte, versuchen die Behörden weiter zu ermitteln. Die betroffenen Abifahrten fanden zwischen dem 12. und 18. Juni statt. Alle Schüler waren offenbar in Hotels in der Nähe der Playa de Palma untergebracht.

Die meisten Schüler aus der Hauptstadt Madrid reisten mit dem Bus nach Valencia und nahmen von dort aus die Fähre nach Mallorca. Schon auf der Fahrt sollen die Jugendlichen gefeiert haben - ohne Masken und Abstandregeln einzuhalten. Insgesamt haben sich 245 Schüler aus der Region Madrid mit Corona infiziert. 452 Kontaktpersonen konnten in diesen Fällen ausfindig gemacht werden. Die Gesundheitsbehörden rechnen mit weiteren Corona-Fällen.

Alarm schlug die Region Valencia, als einige Schüler nach Rückkehr von der Abifahrt positiv auf Corona getestet worden waren. Nun häufen sich die Meldungen von Corona-Fällen aus anderen spanischen Regionen. In den betroffenen Städten und Provinzen wurden Corona-Massentests angeordnet. Im Baskenland müssen nach Angaben des Ministeriums beispielsweise etwa 300 Personen an einem Screening teilnehmen.

Auf Mallorca seien laut El Mundo keine Corona-Ausbrüche registriert worden. Doch die balearischen Gesundheitsbehörden haben weitere Untersuchungen eingeleitet.

Mallorca: Party-Zone Playa de Palma im Visier der Behörden

Die Playa de Palma gilt als der Party-Hotspot auf Mallorca. Auch Deutsche feiern dort gerne. Am Mittwochabend hätten viele Fans beim Fußballspiel Deutschland gegen Ungarn Abstandsregeln völlig vergessen, ist bei der Mallorca Zeitung zu lesen. Die Polizei habe die Szenen beobachtet, aber nicht eingegriffen.

Nach Trinkgelagen in der sogenannten Bierstraße sind die Corona-Regeln dort bereits wieder verschärft worden. Feierwütige haben Wirte regelrecht überrannt. Stehtische in den Lokalen sind verboten und draußen dürfen nur zwei Personen an einem Tisch sitzen. In Innenräumen würde die Personenzahl auf 100 begrenzt. Doch die Verstöße gegen die Corona-Regeln häufen sich in den Partystraßen der Playa de Palma auf Mallorca. Die Balearen-Regierung drohe damit die Bierstraße und die Schinkenstraße wieder zu schließen, heißt es. Optionen würden geprüft.

Mallorca - Neue Corona-Regeln zur Maskenpflicht

In Spanien gelten ab Samstag (26. Juni 2021) neue Corona-Regeln: Die Maskenpflicht unter freiem Himmel entfällt, wenn ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bleibt jedoch in allen andern Situationen Pflicht. Jeder sollte dann eine Maske in der Tasche haben. Ob sie zum Einsatz kommt oder nicht. (ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare