Grausame Tat

Brutale Tierquäler zünden lebende Tauben an - neue Details

+
Die verletzten Tauben sind noch in intensiv Behandlung.

Die Brutalität der Tierquälerei machte sprachlos - letzten Donnerstag wurden zwei angezündete Tauben ins Tierheim gebracht: Jetzt gibt es neue Details.

Update vom 25. März, 10:18 Uhr: Das Schicksal der beiden Brand-Täubchen hat das Internet über das Wochenende bewegt. Unbekannte hatten die beiden angezündet, das Tierheim in Mainz war absolut sprachlos, als die Tiere am Donnerstag zu ihnen gebracht wurden: So eine Brutalität hatten sie in ihrer Laufbahn noch nicht erlebt. 

Lesen Sie auch: Frau wird von drei Männern belästigt - Passant will ihr helfen und wird selbst zum Opfer. Darüber berichtet fnp.de*

Jetzt gibt es zum Glück gute Nachrichten von den beiden, das Tierheim postete auf Facebook eine Entwarnung. Demnach ginge es den beiden den Umständen entsprechend wieder gut, da sie langsam wieder anfangen, zu fressen.

Tierheim Mainz gibt Entwarnung auf Facebook

Trotzdem sieht es teilweise immer noch kritisch aus: Der Fuß der einen und das Auge der anderen Taube geben noch Anlass zur Sorge, hier also noch weiter alle Daumen gedrückt halten, dass es für Beide ein gutes Ende nimmt. Wie eine Pflegerin des Tierheims mitteilte, sieht sich der Tierarzt die Beiden heute noch einmal genauer an.

Riesige Teilnahme auf Facebook rührt Tierheim Mainz

Das Tierheim bedankt sich für die überwältigende Anteilnahme der Community, die beiden beeindruckenden Kämpfer tragen zurzeit rosa Söckchen, die ihre Wunden schützen sollen. Sie stehen immer noch unter Schmerzmittel und bekommen Infusionen, da die Brandattacke die Thermoregulierung beeinträchtigt. Laut Facebook hat der Tierschutzverein eine große Anzahl von Geld- und Sachspenden erhalten, das Leid der beiden Tiere machte viele Menschen einfach sprachlos. Viele Kommentare dankten den Helfern mit bewegenden Worten unter dem Post für ihren wackeren Einsatz und wünschten den Täubchen alles Gute für die Zukunft.

Erstmeldung vom 23. März

Mainz - Am Donnerstag hat sich am Mainzer Hauptbahnhof ein besonders grausamer Fall von Tierquälerei abgespielt: Offenbar sind zwei Tauben bei lebendigem Leib angezündet worden. Dies berichtet merkurist.de und beruft sich auf das Kleintierhaus Tierheim Mainz. Die Tierschützer sind mit den grausamen Bildern an die Öffentlichkeit gegangen und finden berührende und erschütterte Worte für diese Barberei.

Tierschützer reagieren entsetzt auf die Misshandlung

"Wir sehen fast täglich misshandelte, fast zu Tode getretene, vergiftete, mit Frittierfett überschüttete Tauben vom Bahnhof aber sowas hatten wir noch nicht", heißt es in dem Post des Mainzer Tierheims. Sie appellieren an die Facebook-Nutzer, nach den Tierquälern Ausschau zu halten. 

"Was stimmt denn eigentlich nicht mit unserer Gesellschaft?", heißt es in dem Post weiter. "Bitte liebe Community, haltet die Augen und Ohren auf! Wir behandeln natürlich auch jeden Hinweis diskret! Unterstützt unsere Tauben-Projekte, damit die armen Seelen von der Straße kommen!".

Tiere wurden von Unbekannten bei lebendigem Leib angezündet.

Tauben bei lebendigem Leib angezündet: Noch ist unklar, ob sie überleben werden

Noch stehe nicht fest, ob die beiden Tiere den Angriff überleben werden, schreibt das Tierheim. Dies werde man in den kommenden Tagen sehen. Gegenüber merkurist.de erklärte eine Mitarbeiterin, dass man das Veterinäramt eingeschaltet habe - außerdem habe man bei der Polizei wegen Tierquälerei Anzeige erstattet. 

ror

Diese Artikel auf fnp.de* könnten Sie auch interessieren:

Streit um Tauben eskaliert: Mann schlägt Rentner bewusstlos

Es ist schockierend: Ein Streit um Taubenfütterung am Kiosk im Frankfurter Gutleutviertel eskalierte dermaßen, dass ein Mann einen Frührentner bewusstlos schlug - und noch weitertrat.

Diebe kamen in der Nacht: Acht Brieftauben aus Verschlag geklaut

In Bischofsheim bei Groß-Gerau hatten es Diebe auf eine etwasungewöhnliche Beute abgesehen. Sie entwenden acht Brieftauben aus einem Taubenschlag

fnp.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare