Anzeige gegen die drei

Mainz: Jugendliche suchen eine Steckdose - dann kommt die Polizei

+
Die jungen Männer erwartet ein Strafverfahren - wegen Hausfriedensbruchs und Entziehung elektrischer Energie.

Mit ihrer Suche nach Strom für ihre Handys haben sich drei Jugendliche in Mainz ein Strafverfahren eingehandelt.

Mainz - Mit ihrer Suche nach Strom für ihre Handys haben sich drei Jugendliche in Mainz ein Strafverfahren eingehandelt. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag wurden sie von einem Passanten dabei beobachtet, wie sie am Samstagabend mit Taschenlampen in mehrere Grundstücke leuchteten. Als die Beamten dort eintrafen, kontrollierten sie drei Jugendliche - und stellten fest, dass diese die Anwesen nach Außensteckdosen abgesucht hatten.

Tatsächlich habe auf einem Balkon im ersten Stockwerk ein Handy mit Ladekabel an einer Steckdose entdeckt werden können, erklärte die Polizei. Die jungen Männer erwartet nach Angaben der Beamten nun allerdings ein Strafverfahren - wegen Hausfriedensbruchs und Entziehung elektrischer Energie.

Lesen Sie auchBöller-Panik im Einkaufszentrum - vier Jugendliche in Gewahrsam genommen

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare