Schwere Verbrennungen

Männer klettern zum Fotografieren auf Güterwaggon: Stromschlag

Eine fatale Idee hatten zwei Männer in Nienburg bei Hannover: Sie kletterten auf einen Güterwaggon, um Fotos zu schießen - ohne auf die 15.000 Volt führende Oberleitung zu achten.

Zwei Männer, die auf einem Güterwaggon Fotos machen wollten, haben am Bahnhof in Nienburg einen Stromschlag bekommen. Sie erlitten schwere Verbrennungen. In der Nacht zu Samstag seien beide auf den am Bahnsteig abgestellten Waggon geklettert, teilte die Bundespolizei Hannover am Samstag mit. Dabei kam es zu einem Spannungsüberschlag der 15.000 Volt führenden Oberleitung, der die 19- und 20-Jährigen traf. Beide fielen vom Wagen.

Ein 23-jähriger Begleiter alarmierte den Notruf. Einer der beiden Männer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen per Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Der andere Mann erlitt schwere Verbrennungen, der Begleiter einen Schock.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor den Gefahren, die von Oberleitungen ausgehen. Bereits die Nähe zu den Leitungen reiche aus, um einem lebensgefährlichen Stromschlag ausgesetzt zu werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare