Wo ist die kleine Britin? 

Vermisste Maddie McCann: „Aktenzeichen XY“ bekam bereits 2013 Hinweise - Polizei konnte nicht handeln

Maddie McCann gilt noch immer als vermisst, nun könnte das Verbrechen endlich aufgeklärt werden. Aktenzeichen XY erhielt bereits vor Jahren Hinweise auf den Mann. 

  • Die kleine Maddie McCann* aus England gilt noch immer als vermisst. 
  • Nun könnte der Kriminalfall tatsächlich vor der Aufklärung stehen. 
  • Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ bekam bereits 2013 einen Hinweis auf den nun Verdächtigen. 

Wiesbaden/Ismaning - Wo ist die kleine Maddie McCann aus England? Diese Frage wurde in den letzten 13 Jahren weltweit gestellt, das Verschwinden des damals drei Jahre alten Mädchens sorgte in der ganzen Welt für Aufsehen. Nun könnte der Fall vor der Aufklärung stehen. Doch hätte der mutmaßliche Mörder der Britin schon längst gefasst werden können?

Maddie  vermisst: Aktenzeichen XY enthüllt neue Details 

Vor 13 Jahren verschwand das kleine Mädchen aus England aus einer Ferienanlage in Portugal, seitdem suchen Ermittler in beiden Ländern nach der kleinen Maddie. Auch die Eltern des Mädchens ließen nichts unversucht, sie erhofften sich durch Auftritte in TV-Shows in der ganzen Welt neue Hinweise bei der Suche nach ihrer Tochter. Sogar ein Besuch beim Papst sollte die Familie auf ihrem Weg unterstützen. 

Während zwischenzeitlich die Eltern selbst in Verdacht gerieten, mit dem Verschwinden der kleinen Maddie etwas zu tun zu haben, könnte das Verbrechen nun tatsächlich endlich vor der Aufklärung stehen. In der aktuellen Ausgabe von „Aktenzeichen XY“ erklärte Christian Hoppe vom BKA Wiesbaden, dass mittlerweile ein Deutscher unter dringendem Tatverdacht* stehe. 

Maddie  vermisst: Ermittler wenden sich an die TV-Zuschauer - nun der Durchbruch? 

In der Sendung veröffentlichte der Ermittler einige Indizien und Spuren, die mit dem Verschwinden der kleinen Britin zu tun haben könnten. Wie Hoppe in der Sendung ebenfalls bestätigte, gab es bereits erste Hinweise auf den heute 43-Jährigen im Jahr 2013. 

Auch sechs Jahre nach dem Verschwinden ihrer kleinen Tochter gaben die Eltern die Hoffnung nicht auf, sie besuchten TV-Sender in der ganzen Welt. Das deutsche Kult-Format „Aktenzeichen XY“ stand auf ihrer Liste. Im Gespräch mit Moderator Rudi Cerne wendeten sich Kate und Gary McCann 2013 in einer Live-Show an TV-Zuschauer der ZDF-Sendung

Maddie  vermisst: Aktenzeichen XY erhielt bereits vor Jahren Hinweise auf den Deutschen

Und tatsächlich: nachdem die Eltern 2013 in der Sendung zu Gast waren, meldeten gleich mehrere TV-Zuschauer den Mann, der nun unter dringendem Tatverdacht steht. Auch 2017 gehen Hinweise auf den zur Tatzeit 30-Jährigen ein. Doch wie Hoppe am Abend erklärt, reichten zur damaligen Zeit die Informationen und Hinweise nicht aus, um eine Ermittlung gegen den Deutschen einleiten zu können. 

Die aktuellen Erkenntnisse seien das Ergebnis einer jahrelangen Zusammenarbeit, der britischen, deutschen und portugiesischen Polizei, verdeutlichte Hoppe den Aufwand der letzten Jahre. Als Tatfahrzeug könnte ein VW Caravan genutzt worden sein. Ein Foto des Autos wurde am Abend in der Sendung an die Öffentlichkeit* herausgegeben. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Véronique Schwabeland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare