Loveparade-Videos für Forschung gesucht

+
Bei der Loveparade in Duisburg kam es zu einer Massenpanik, in der 20 Menschen ums Leben kamen.

Wuppertal/Jülich - Um große Menschenströme künftig besser zu lenken, wollen Forscher der Bergischen Universität Wuppertal Filme und Fotos von der Loveparade auswerten.

Für ihr Projekt sind sie auf die Unterstützung von Besuchern angewiesen. Über das Webportal www.evakuierungsforschung.de können Fotos und Videos für die wissenschaftliche Analyse hochgeladen werden. Beteiligt ist auch das Forschungszentrum Jülich. Am 24. Juli waren bei der Veranstaltung in Duisburg 21 Menschen ums Leben gekommen.

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Lesen Sie auch:

Loveparade-Chef Schaller: Unfall auf A 9

Loveparade: Alle Verletzten aus Klinik entlassen

“Die Übertragbarkeit der Daten auf andere Großveranstaltungen wird natürlich schwierig, da auch die Rahmenbedingungen vor Ort eine wichtige Rolle spielen“, sagte Olivia Luczak, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts, der Nachrichtenagentur dpa. In den kommenden zwei bis drei Monaten wollen die Wuppertaler Forscher das Material auswerten. “Wir wollen dadurch Engpässe herausfiltern, um zu sehen, wo die Gefahrenpunkte lagen“, sagte Luczak.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare