Brennender Containerfrachter

Löscheinsatz im Hamburger Hafen dauert ganze Nacht

+
Ein Löschboot bekämpft in Hamburg einen Brand auf dem Containerschiff "CCNI Arauco". Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg - Die Löscharbeiten an einem brennenden Containerfrachter im Hamburger Hafen haben die ganze Nacht angedauert.

Der Laderaum der 300 Meter langen "CCNI Arauco", wo der brennende Container steht, wurde in der Nacht zum Freitag drei Mal mit CO2-Löschmitteln geflutet, sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. Zeitweise waren rund 300 Einsatzkräfte vor Ort. "Der Einsatz war sehr schwierig und anstrengend", sagte der Sprecher. Die Helfer konnten nur von oben ins Schiff einsteigen, um den Brandherd unterhalb der Wasserlinie zu erreichen.

Die ganze Nacht musste der Frachter mit Hilfe von Wasserwerfern heruntergekühlt werden. Das Feuer war am Donnerstagmittag ausgebrochen, weil ein Container bei Schweißarbeiten Feuer gefangen hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.