Vermutlich vermisster Arbeiter

Leiche nach Explosion bei Munitionsentsorger entdeckt

+
Einsatz von Feuerwehr, Notarzt und Polizei am Munitionsentsorgungswerk Spreewerk in Lübben. Foto: Patrick Pleul

Die Explosion in Lübben war gewaltig - erst einen Tag danach können Helfer das schwer beschädigte Werksgebäude betreten. Dabei finden sie eine Leiche.

Lübben (dpa) - Nach der Explosion in einem Werk zur Entsorgung von Munition in der Spreewald-Stadt Lübben haben Helfer die Leiche eines Mannes aus den Trümmern geborgen.

Es sei wahrscheinlich, dass es sich um den vermissten 55-jährigen Arbeiter handele, eine zweifelsfreie Identifizierung sei wegen der schweren Verletzungen aber noch nicht möglich gewesen, teilte die Polizei mit.

Die Helfer versuchten, das zum Teil zerstörte Gebäude zu sichern. Experten bewerteten dazu immer wieder die Statik. Es gebe wegen der Munition dicke Schutzmauern, dementsprechend seien die Arbeiten kompliziert, erklärte eine Polizeisprecherin.

Bereits im November 2002 war es auf dem Areal zu einer verheerenden Explosion gekommen. Dabei starben vier Menschen. Sie waren damals mit der Zerlegung von Munition beschäftigt.

Am Freitagvormittag war es zu dem schweren Zwischenfall im Spreewerk Lübben gekommen. Ein 53 Jahre alter Beschäftigter des Werks erlitt dabei einen Schock. Wegen der Explosionsgefahr konnten Helfer erst Stunden später überhaupt an das Gebäude heran.

Auf dem 180 Hektar großen Gelände der Spezialfirma werden alte Munition, nicht mehr benötigter Sprengstoff oder auch Pyrotechnik und Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht.

Homepage Spreewerk Lübben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.