"Lee" verursacht Stromausfälle an US-Küste

+
Der Tropensturm "Lee" hat heftige Regenfälle verursacht.

New Orleans - Der Tropensturm “Lee“ hat im US-Staat Louisiana am Samstag für heftige Regenfälle und Stromausfälle in mindestens 35.000 Haushalten und Geschäften gesorgt.

Besonders betroffen waren New Orleans und Umgebung sowie die Küstengebiete. Für die Region zwischen den US-Staaten Mississippi und Texas wurde eine Sturmwarnung herausgegeben. In Alabama und Florida seien auch Springfluten möglich, warnten Meteorologen.

Die Gouverneure von Louisiana und Mississippi sowie die Bürgermeister der 2005 durch den Hurrikan “Katrina“ verwüsteten Metropole New Orleans und der Stadt Biloxi riefen den Notstand aus. An der Küste von Louisiana und Mississippi gingen immer wieder heftige Regenfälle nieder, in einigen Gebieten wurden bis zu 40 Zentimeter Niederschlag erwartet.

In einigen Stadtteilen von New Orleans wurden Straßen überflutet. Außer herab gerissen Stromleitungen und umgestürzten Bäumen entstanden bislang offenbar keine Schäden, wie der Wetterdienst mitteilte.

169 der 617 bemannten Förderplattformen für Öl und Gas im Golf von Mexiko wurden nach Angaben der Behörden evakuiert. Dadurch sei die tägliche Produktion in der Region um fast die Hälfte gesunken, teilte das Amt für Energiemanagement mit.

Das Zentrum des sich nur langsam fortbewegenden Unwetters lag am Samstagvormittag (Ortszeit) etwa 70 Kilometer südwestlich der Stadt Morgan City und bewegte sich Richtung Norden. Die Meteorologen gehen nicht davon aus, dass “Lee“ Hurrikanstärke erreicht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare