Laut Medienberichten

Lebenserhaltende Maßnahmen für Baby Charlie sollen gestoppt werden

+
Das von der Familie zur Verfügung gestellte undatierte Foto zeigt das Baby Charlie Gard in der Kinderklinik Great Ormond Street Hospital in London.

Der Fall eines wenige Monate alten Säuglings, dem die lebenserhaltenden Apparate nach einem Urteil abgeschaltet werden sollen, erschüttert die Welt. Laut Medienberichten soll dies am Freitag geschehen.

London - Die lebenserhaltenden Maßnahmen für das schwerkranke Baby Charlie sollen am Freitag eingestellt werden. Das berichteten mehrere Medien unter Berufung auf die Eltern des zehn Monate alten britischen Jungen. Die Kinderklinik Great Ormond Street Hospital in London, in der Charlie behandelt wird, wollte die Berichte unter Berufung auf die Persönlichkeitsrechte des Jungen nicht kommentieren.

Das undatierte Foto zeigt Chris Gard und Connie Yates mit ihrem Baby Charlie im Krankenhaus.

Charlies Eltern waren Anfang der Woche mit ihrer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg endgültig gescheitert, wie tz.de* berichtet. Sie wollten das Kind für eine experimentelle Therapie in die USA bringen. Die britischen Ärzte, die den Jungen bisher behandeln, sind überzeugt, dass die Therapie nicht helfen würde, weil das Kind bereits irreparable Schäden am Gehirn erlitten habe. Charlie leidet an einer seltenen genetischen Erkrankung. Die Ärzte forderten deshalb, die Behandlung einstellen zu dürfen.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare