Irre Verwandlung

Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model

Er war klassischer Büroangestellter. Kategorie Versicherung. Nach seiner Verwandlung ist er nun ein Topmodel. Irre!

London- Er war der Inbegriff eines Versicherungsangestellten. So wie man sich halt einen Büro-Nerd vorstellt. Ein paar Kilos zu viel. Ein Kassengestell auf der Nase und dazu die auffällig roten Haare. 

Doch Gwilym Pugh, 33, aus London wollte in seinem Leben etwas radikal ändern. Und das tat er. Mit viel Fleiß und Schweiß, so verriet er der Daily Mail, speckte er ab, ließ sich auf Rat seines Frisörs den roten Bart stehen und war von nun nicht mehr wiederzuerkennen. Nun ist er ein echter Leckerbissen!

Mittlerweile folgen ihm auf Instagram über 238.000 Menschen und auch Superstar David Beckham wurde auf ihn aufmerksam und engagierte ihn prompt als Model für seine neue Körperpflegeserie.

Am Anfang seiner Modelkarriere wurde er von einer Agentur entdeckt, die ihn für ein Kalender-Shooting „Red Hot 100“ vermittelte. Doch mittlerweile geben sich Global Player wie Diesel, Bud Light oder Vans die Klinke in die Hand. Wahnsinn, was ein paar Kilo weniger und ein paar Barthaare alles bewirken können.

Vor zwei Wochen berichteten wir über eine andere, ebenso verrückte und beeindruckende Verwandlung eines Mannes.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare