Täter handeln wohl überregional

Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“

+
Das Fahndungsbild: Nach diesen beiden Männern sucht die Polizei Göttingen im Zusammenhang mit dem sogenannten „Cornflakes-Trick“.

Zwei mutmaßliche Verbrecher sind von einer Überwachungskamera beobachtet worden, wie sie in einem Supermarkt eine ungewöhnliche Betrugs-Methode angewandt haben. 

Göttingen - Eine eher ungewöhliche Methode nutzten zwei mutmaßliche Betrüger in zahlreichen Supermärkten. Sie sollen mehrere Cornflakes-Packungen in einen Einkaufswagen gestellt haben, jedoch bei allen bis auf einer den Inhalt mit Spirituosen, Zigaretten, elektrischen Zahnbürsten und Druckerpatronen ausgetauscht haben. An der Kasse dann stellten die mutmaßlichen Täter lediglich die Packung auf das Band, die noch im Originalzustand war. Die Polizei vermutet, dass die beiden Männer mit diesem Trick überregional tätig sind. 

Mehr zu dieser kuriosen Geschichte lesen Sie auf hna.de*.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.