Frau beim Baden in Australien von Krokodil attackiert

+
Krokodil in Cairns: In den vergangenen Wochen haben mehrere Krokodilattacken in Australien Schlagzeilen gemacht. Foto: Brian Cassey/Symbolbild

Wieder macht eine Krokodil-Attacke in Australien Schlagzeilen. Das Tier griff im seichten Wasser in Küstennähe eine Frau an. Ein Lokalpolitiker wirft dem Opfer Leichtsinn vor.

Cairns (dpa) - Eine Frau ist in Australien beim nächtlichen Badeausflug am Strand von einem Krokodil angefallen und womöglich getötet worden. Das Tier zog die schreiende Frau ins Wasser, wie ihre Begleiterin später berichtete.

Heute suchten Polizei und Wildhüter mit Booten und Hubschraubern nach der 46-Jährigen, zunächst ohne Erfolg. Ein Fernsehsender berichtete, das Opfer sei eine Touristin aus Großbritannien. Radio Neuseeland berichtete hingegen, die Frau sei aus Neuseeland und habe in Australien gelebt.

Beide Frauen waren am Sonntagabend gegen 22.00 Uhr am Thornton Beach im Daintree-Nationalpark 130 Kilometer nördlich von Cairns ins Wasser gegangen. Die 46-Jährige habe plötzlich aufgeschrien: "Mich hat ein Krokodil gepackt", berichteten Lokalsender nach Aussagen der Freundin. Die Freundin habe vergeblich versucht, die Frau aus dem Maul des Tieres zu befreien. Das Krokodil sei mit der Frau abgetaucht.

Ein Lokalpolitiker machte den Leichtsinn der Frauen für das Unglück verantwortlich. "Gegen menschliche Dummheit kann man keine Gesetze erlassen", zitierte die Zeitung "Brisbane Times" Warren Entsch. In der Region stünden überall Warnschilder. Der Nationalpark macht Reklame für Touren im Auto, bei denen "jede Menge Krokodile" beobachtet werden könnten. "Das ist eine Tragödie, aber sie war vermeidbar. Wer um zehn Uhr abends schwimmen geht, der wird gefressen", wurde Entsch weiter zitiert.

In den vergangenen Wochen haben mehrere Krokodilattacken in Australien Schlagzeilen gemacht. Ein Mann entkam, weil er stundenlang mit Zündkerzen auf angreifende Tiere einschlug, ehe Hilfe kam. Ein anderer Mann konnte sich befreien, nachdem ein Krokodil ihn beim Schlafen an einem Fluss angegriffen hatte.

Polizeimitteilung

Brisbane Times

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.