Urteil vor Ende der Woche erwartet

Kritik an Verteidigung von „Costa“-Kapitän Schettino

+
Das Urteil gegen den Kapitän der "Costa Concordia" soll noch vor Ende der Woche fallen.

Grosseto - Vor dem mit Spannung erwarteten Urteil im Prozess gegen „Costa-Concordia“-Kapitän Francesco Schettino hat die Staatsanwaltschaft die Methode der Verteidigung kritisiert.

Schettino stehe zu Recht im Zentrum der Anklage, sagte Staatsanwalt Alessandro Leopizzi am Dienstag vor Gericht in Grosseto. „Die anderen waren seine Untergeordneten, Schettino war der Dominus des Notfall-Manövers.“ Die Verteidigung habe versucht, die Schuld auf andere abzuwälzen. Das Urteil wird nach Aussage von Schettinos Anwälten am Mittwoch oder spätestens Donnerstag erwartet.

Der Kapitän sagte der Nachrichtenagentur Ansa, er werde nach der Urteilsverlesung das Wort ergreifen. Schettino steht seit eineinhalb Jahren vor Gericht, ihm werden unter anderem fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen. Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor der Insel Giglio gekentert. 32 Menschen starben, darunter 12 Deutsche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare