Konten und Luxusautos nach kino.to-Razzia beschlagnahmt

Dresden/München - Nach der Razzia gegen das gesperrte Internet-Filmportal kino.to sind nun die ersten Konten und Luxusautos beschlagnahmt worden. Besonders der Leipziger Hauptverdächtige steht im Mittelpunkt.

Nach der Razzia gegen das gesperrte Internet-Filmportal kino.to Anfang Juni haben die Ermittler erste Konten und Luxusautos in Deutschland und Spanien beschlagnahmt. Auf Konten in Spanien, die dem Hauptbeschuldigten aus Leipzig zugeordnet werden, seien rund 2,5 Millionen Euro sichergestellt worden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Wolfgang Klein, am Sonntag. Er bestätigte damit einen Bericht des Magazins “Focus“. Ermittelt wird gegen die Betreiber von kino.to wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen.

Die Ermittler gingen davon aus, dass der Leipziger der Kopf der Bande ist und dass er das Modell des Gratiskinos entwickelt und perfektioniert habe, sagte Klein. Der Mann schweige bislang zu den Vorwürfen, es gebe aber Teilgeständnisse anderer Beschuldigter. Das Internet-Portal kino.to sei ein hoch kriminelles und profitorientiertes System gewesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare