Viele Kinder unter den Opfern

Die Flut kommt im Schlaf: Mindestens 44 Tote bei Überschwemmungen in Kinshasa

In Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, sind bei Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen in der Nacht zum Donnerstag mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen.

Kinshasa - Unter den Opfern seien auch zwei oder drei ertrunkene Kinder, sagte der Provinzminister für soziale Angelegenheiten, Dominique Weloli, der Nachrichtenagentur AFP. Außer Überschwemmungen habe es auch Erdrutsche gegeben. Einige Häuser seien eingestürzt. 

Betroffen waren insbesondere Elendsviertel in der Stadt mit geschätzt zehn Millionen Einwohnern. Viele Hütten befinden sind an Hängen, die durch Erdrutsche besonders gefährdet sind. 

Während die Behörden von bis zu drei ertrunkenen Kindern sprachen, berichtete der UN-Sender Radio Okapi von fünf Kindern derselben Familie, die in einem Slum im Schlaf ertrunken seien. Im Manenga-Viertel brachen laut dem Internetportal "Actualité" durch das Hochwasser zwei Deiche.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare